zurück zur Startseite                                                                                                                                         


                    

Rentenberatung im Bürgertreff Röthelheim

Für was soll das gut sein und was hat man darunter zu verstehen?

 

Der ehrenamtliche Versichertenberater der Deutschen Rentenversicherung Bund, Bernhard Maurer, bietet regelmäßig am letzten Freitag im Monat zwischen 18 und 19 Uhr (bei entsprechender Frequentierung kann es auch länger dauern) im Raum 3 des Bürgertreffs eine Sprechstunde an. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, der Aufruf erfolgt nach der Reihe des Eintreffens im Bürgertreff.


Was macht so ein Versichertenberater und inwieweit kann er mir helfen? Er

  • gibt Rat und Auskunft zu Fragen der gesetzlichen Rentenversicherung

  • leistet Hilfe bei der Beschaffung von fehlenden Unterlagen oder Nachweise

  • nimmt Renten- und Kontenklärungsanträge auf und hilft das Beitragskonto zu vervollständigen

  • kann Ihnen die Information beschaffen, wann Sie frühestens in Rente gehen können und welche Abschläge   eventuell dann hinzunehmen sind.


Warum sollte man sein Konto in regelmäßigen Abständen auf den neuesten Stand bringen?

Von der Deutschen Rentenversicherung bekommen wir in regelmäßigen Abständen eine Mitteilung über den aktuellen Stand unserer dort vorliegenden Beitragszeiten in Form eines Versicherungsverlaufes. Wenn jedoch Lücken vorliegen (z.B. Schulzeiten oder Studium), wird der oder die Versicherte auch immer aufgefordert, diese zu klären. Leider reagieren von den angeschriebenen Versicherten immer nur ein Bruchteil darauf und später wenn man 5 mal umgezogen ist (als Beispiel) fehlen plötzlich die Nachweise und sind dann nur mit Mühe wieder zu beschaffen. Deshalb lieber öfter mal das Konto auf den neuesten Stand bringen.


Warum sollte man die Formulare für Kontenklärung oder Rente nicht alleine ausfüllen?

 Das Rentenrecht ist heute so kompliziert geworden ist, daß es auf alle Fälle geraten ist, seinen Versicherungsverlauf in Abständen von 10 Jahren mit einem Fachmann durchzusprechen. Es besteht ansonsten die Gefahr, daß dann bei der Rente Geld verloren geht, einfach aus Unwissenheit über das Rentenrecht. Zum Beispiel ist den wenigsten bekannt, daß Zeiten einer beruflichen Ausbildung (Lehre, Praktikum) für die Beiträge gezahlt worden sind, höhergewertet werden wenn diese nachgewiesen wird (muß man durch entsprechende Belege nachweisen können). Auch ist es oftmals von Vorteil, wenn man sich rechtzeitig informiert, wie weit man die Wartezeit für eine Rentenart schon erfüllt hat bzw. wieviel noch fehlt und wie man die Voraussetzungen erfüllen kann.

 

Sollen eine Kontenklärung nur die rentennahen Jahrgänge durchführen ?

Nein, eine Beratung ist in den meisten Fällen besonders für junge Leute interessant, man sollte natürlich schon einige Jahre im Beruf stehen. Die meisten zu klärenden Zeiten liegen gerade am Anfang und was einmal der Rentenversicherung nachgewiesen wurde, das hat man hinter sich und braucht keine Sorge mehr zu haben, daß die Unterlagen einmal verloren gehen könnten.

 

Bernhard Maurer

ehrenamtlicher Versichertenberater der deutschen Rentenversicherung Bund

Mail: maurer.erlangen@t-online.de
Homepage: http://www.fen-net.de/~ea1448 


Termine:

Freitag, den27.4.2018
Freitag, den 25.5.2018
Freitag, den 29.6.2018
Freitag, den 20.7.2018
Freitag, den 31.8.2018
Freitag, den 28.9.2018
Freitag, den 26.10.2018
Freitag, den 30.11.2018
Freitag, den 28.12.2018

jeweils 18 - 19 Uhr